Evang. Kindergarten St. Bartholomäus in Wöhrd
Evang. Kindergarten St. Bartholomäus in Wöhrd

 

Konzeption

 

Evang. Kindergarten St. Bartholomäus

 

Rahm 26

 

90489 Nürnberg

 

0911 – 533 761

 

kita.woehrd@elkb.de

 

www.kindergarten-woehrd.de

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Stand: 26.02.2019

Vorwort der Kirchengemeinde

Lasset die Kinder zu mir kommen!“, sagt Jesus und macht damit deutlich, dass Kinder etwas ganz Besonderes sind: Nach der christlichen Tradition ist jedes Kind einzigartig, von Gott angenommen und geliebt.

 

Die Kirchengemeinde St. Bartholomäus sieht daher die Trägerschaft des Kindergartens als eine ihrer zentralen Aufgaben an. Er soll ein Ort sein, wo Kinder die liebevolle Zuwendung Gottes erfahren können.

 

Vor dem Hintergrund unseres christlichen Glaubens und geleitet von seinen Werten begegnen wir allen Kindern und ihren Familien mit Achtung und Wertschätzung. Wir sind offen für Kinder und Familien verschiedener Kulturen und Religionen. Damit bei allen Unterschieden ein gutes Miteinander möglich ist, setzen wir uns in der pädagogischen Arbeit mit den Kindern und im Kontakt mit den Eltern für Gleichberechtigung und Solidarität ein.

 

 

Vorwort des Kindergartens

Mit dem Kindergarteneintritt beginnt für viele Kinder ein wichtiger Lebensabschnitt; die ersten Schritte ohne Mama und Papa. Auch für die Eltern sind diese Schritte sehr bedeutend, heißt es doch, dass Kind ein Stück weit los zu lassen. Wir als Kindergartenteam wollen Sie auf diesem Weg begleiten und stärken.

 

Die Konzeption ist der rote Faden der pädagogischen Arbeit und für eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Team unerlässlich.

 

In unserer Einrichtung gibt es keinen Stillstand, wir, die Kinder, ihre Familien und unsere Arbeit sind immer in Bewegung und darum wird auch unsere Konzeption jährlich weiterentwickelt und überarbeitet. Es gilt festzuhalten, dass eine Konzeption immer den momentanen Ist-Stand einer Einrichtung beschreibt. Wenn sich Rahmenbedingungen oder die Bedürfnisse von Kindern, Eltern und Mitarbeitenden ändern, wird die Konzeption überprüft und gegebenenfalls angepasst.

 

 

Gliederung

 

 

  1. Struktur und Rahmenbedingungen

 

    1. Informationen zu Träger und Einrichtung

    2. Situation der Kinder und Familien in der Einrichtung und im Einzugsgebiet

    3. Unsere rechtlichen Aufträge: Bildung, Erziehung, Betreuung und Kinderschutz

 

 

  1. Orientierung und Prinzipien unseres Handelns

 

    1. Unser Menschenbild: Bild von Kind, Eltern und Familie

    2. Unser Verständnis von Bildung

      1. Bildung als sozialer Prozess

      2. Stärkung von Basiskompetenzen

      3. Bildung in evangelischer Verantwortung

      4. Pädagogik der Vielfalt

      5. Partizipation

 

 

  1. Organisation und Moderation von Bildungsprozessen

 

    1. Differenzierte Lernumgebung

      1. Tagesstruktur

      2. Pädagogisches Raumkonzept

      3. Vernetzte Umsetzung der Erziehungs- und Bildungsbereiche

    2. Vernetzung

      1. Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern

      2. Kooperationen mit externen Partnern

 

 

  1. Unser Selbstverständnis als lernende Einrichtung

 

  1. Struktur und Rahmenbedingungen

 

 

    1. Informationen zu Träger und Einrichtung

 

Der Kindergarten wurde 1832 gegründet und blickt somit auf eine fast 200-jährige Geschichte zurück. Er ist im Erdgeschoss des Gemeindehauses „Zum guten Hirten“ der Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Bartholomäus im Nürnberger Stadtteil Wöhrd untergebracht.

Der Kindergarten ist als zweigruppige Einrichtung mit 50 Plätzen für Kinder im Alter von 3-6 Jahren laut Betriebserlaubnis gem. § 45 SGB VIII anerkannt.

Personal:

 

1 ErzieherIn (Leitung) Büro und Springerin für beide Gruppen (Teilzeit)

 

Käfergruppe:

2 ErzieherInnen (Teilzeit)

1 KinderpflegerIn (Vollzeit)

 

Sonnengruppe:

2 ErzieherInnen (1 Erzieherin ist stellvertretende Leitung, beide Teilzeit)

1 KinderpflegerIn (Vollzeit)

 

1 Hauswirtschaftskraft (Teilzeit)

 

1 HausmeisterIn (Teilzeit)

 

 

Kontaktdaten:

 

Evang. Kindergarten

St. Bartholomäus

Rahm 26

90489 Nürnberg

 

Leitung: Sandra Moll

 

Tel: 0911 – 533 761

E-Mail: kita.woehrd@elkb.de

Evang.-Luth. Kirchengemeinde

St. Bartholomäus Nürnberg-Wöhrd

Weinickeplatz 3

90489 Nürnberg

 

Geschäftsführung: Diakon Jan Wellhöner

 

Tel: 0911/214-1173

E-Mail: jan.wellhoener@elkb.de

 

 

 

 

    1. Situation der Kinder und Familien in der Einrichtung und im Einzugsgebiet

 

Der Kindergarten befindet sich im Stadtteil Wöhrd, welcher sehr zentral zwischen der Nürnberger Innenstadt und dem Naherholungsgebiet mit der Wöhrder Wiese und dem Wöhrder See liegt. Der Kindergarten befindet sich im geschichtsträchtigen Gemeindehaus, welches an das Pfarramt und die Kirche angrenzt. Die räumliche Nähe ist ein Sinnbild für die enge Verbundenheit zwischen Kindergarten und Kirchengemeinde. Mitten in der Stadt hat sich der Kindergarten zu einem Treffpunkt für die Menschen des Stadtteils entwickelt. Familien unterschiedlichster sozialer, religiöser, ethnischer und wirtschaftlicher Herkunft begegnen sich in Kindergarten und Kirchengemeinde.

 

 

    1. Unsere rechtlichen Aufträge: Bildung, Erziehung, Betreuung und Kinderschutz

Der Gesetzgeber regelt die Förderung in Kindertageseinrichtungen im SGB VIII. Näheres über Inhalt und Umfang der Kindertagesbetreuung definiert Landesrecht, in unserem Falle das Bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG). Im BayKiBiG einschließlich Ausführungsverordnung sind verbindliche Bildungs- und Erziehungsziele und Förderkriterien für eine kommunale und staatliche Förderung (kindbezogene Förderung, Investitionskostenbezuschussung) beschrieben. Die Erreichung dieser Bildungs- und Erziehungsziele erfolgt anhand des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans (BayBEP), welcher die Grundlage für die Planung, Durchführung, Dokumentation und Reflexion unserer Arbeit mit den Kindern darstellt.

§ 8a SGB VIII definiert den Schutzauftrag, nach welchem wir gemeinsam mit den Eltern die Verantwortung für das Kindeswohl wahrnehmen. Gemäß Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) haben wir mit der für uns zuständigen Behörde der öffentlichen Jugendhilfe (Jugendamt) eine schriftliche „Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages nach § 8a SGB VIII“ abgeschlossen. Demzufolge sind unsere Mitarbeitenden dazu verpflichtet, Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung aufmerksam wahrzunehmen und – unter Hinzuziehung einer sog. „insofern erfahrenen Fachkraft“ – das Gefährdungsrisiko einzuschätzen, z.B. bei körperlicher und seelischer Vernachlässigung, seelischer und/oder körperlicher Misshandlung und/oder sexueller Gewalt.

Das Mitarbeitenden wirken mit den Eltern darauf hin, dass Maßnahmen zur Abwendung des Gefährdungsrisikos in Anspruch genommen werden, wie z.B. Gesundheitshilfen, Beratung, oder Familienhilfe. Wenn diese Hilfen nicht in Anspruch genommen werden und/oder eine akute Gefährdung besteht, ist das Personal zu einer sofortigen Benachrichtigung des Jugendamtes / Allgemeinen Sozialdienstes verpflichtet.

Wenn das pädagogische Personal aufgrund seiner Beobachtungen Anzeichen eines erhöhten Entwicklungsrisikos feststellt (z.B. hinsichtlich einer starken Entwicklungsverzögerung oder einer drohenden oder bestehenden Behinderung), ist es verpflichtet, die Eltern darüber zu informieren und entsprechend zu beraten. So soll mit den Eltern das weitere Vorgehen abgestimmt und erörtert werden, ob und welche Fachdienste hinzugezogen werden sollen, mit dem Ziel das Kind – innerhalb und außerhalb der KiTa – entsprechend seinen spezifischen Bedürfnissen zu fördern.

 

 

 

 

  1. Orientierung und Prinzipien unseres Handelns

 

 

    1. Unser Menschenbild: Bild von Kind, Eltern und Familie

 

Als kleine familiäre Einrichtung wollen wir Ihre Familie ein Stück Ihres Lebensweges begleiten. Durch die Größe unseres Kindergartens ist es gegeben, dass jede(r) Erzieher/in jedes Kind und dessen Familie kennt und andersrum. Uns ist eine gute, offene und ehrliche Beziehung zwischen Eltern und Erzieher/innen wichtig, da nur durch diese Kooperation ein sicheres und stabiles Lebens- und Lernumfeld für das Kind geschaffen werden kann.

Bei allem Tun und Handeln steht für uns das Kind, so wie es ist, im Vordergrund. Es soll lernen sich frei und selbstbestimmt, auf Basis von zwischenmenschlichen und christlichen Werten, im Alltag zurechtzufinden.

 

 

    1. Unser Verständnis von Bildung

 

 

      1. Bildung als sozialer Prozess

 

Bildung ist nicht starr und einseitig, sondern findet als durchgehender, wechselseitiger Prozess zwischen allen Handelnden statt. Zwischen Kindern und Erziehern besteht eine Ko-Konstruktion, in der alles gemeinsam erarbeitet und erlebt wird.

Bedürfnisse und Ideen der Kinder werden aufgegriffen, gemeinsam weiterentwickelt und in weitere Bahnen gelenkt. Es wird von Erziehern nicht nur vorgezeigt und vorgegeben, sondern die Kinder sollen sich und ihre Fähigkeiten ausprobieren.

 

Das Kind besitzt demnach eigene Ideen und Theorien, denen es sich lohnt, zuzuhören, die aber auch in Frage gestellt werden können. …. Es lernt auch diese Sichtweisen der anderen zu verstehen, zu respektieren und sie wertzuschätzen.“1

 

Die Basis in diesem sozialen Prozess ist die Beobachtung der Kinder.

Nur dadurch können wir den Entwicklungsstand eines jeden Kindes wahrnehmen und es individuell anregen und fördern. Durch Beobachtungen findet man die verschiedensten (Gruppen-)Bedürfnisse heraus und kann dadurch auf die neuen Erkenntnisse eingehen.

Anschaulich ist dies anhand der Pyramide zu sehen. Je größer der Baustein, je mehr nimmt er Platz in unserer Arbeit ein.

 

 

 

 

Die verschiedenen Bereiche der Förderung im Einzelnen werden Ihnen in Punkt 3.1.3 aufgezeigt und erklärt.

 

 

      1. Stärkung von Basiskompetenzen

 

Der Erwerb von Bildung ist nicht nur reine Wissensvermittlung. Bildung geschieht meist nebenbei und in den kleinsten Alltagssituationen. Bildung erfährt man im Erleben.
 

Damit Kinder in ihrem aktuellen und zukünftigen Leben gut zurechtkommen und neue Situationen gut bewältigen können, ist die Stärkung der Basis-Kompetenzen unser Leitziel.
 

In der nachfolgenden Tabelle erhalten Sie eine Übersicht über die Basiskompetenzen aufgezeigt anhand der Bereiche:

  • Personale Kompetenz das Kind als Persönlichkeit stärken

  • soziale Kompetenzbereiche / Kompetenzen zum Handeln im sozialen Kontext das Kind in seinen sozialen Beziehungen stärken

  • Lernmethodische Kompetenz das Kind in seinem Lernen unterstützen

  • Kompetenter Umgang mit Veränderungen und Belastungen - Resilienz/Widerstandsfähigkeit, Umgang mit Veränderung das Kind in Veränderungsprozessen unterstützen

 

Jeden dieser Bereiche wollen wir Ihnen anhand der Tabelle näherbringen und mit Situationen aus dem Alltag erklären.

 

 

Personale Kompetenz

So stärken wir diese

Stärkung des Selbstwertgefühls und der Selbstwahrnehmung

Die Kinder entscheiden selbst, wann und mit wem sie etwas tun wollen, z.B. freies Frühstück, Freispiel

Denk- und Konzentrationsfähigkeit

Lern/Tischspiele, Gesprächskreise,

abwechslungsreiches und anregendes Spielmaterial zur Verfügung stellen, freie und gezielte Angebote

Förderung der Kreativität und Phantasie

Rollenspiele, verschiedene Spielecken, zur Verfügung stellen von verschiedenen Materialien

Soziale Kompetenz

So unterstützen wir diese

Wertschätzender, offener Umgang und Kommunikation im KiGa-Alltag

 

Begrüßungsritual „Morgenkreis“, Gespräche, Einhalten von Gesprächsregeln

Umgang mit Konflikten

Konflikte werden von den Kindern selbst und in Begleitung durch den Erzieher gelöst

Kooperationsfähigkeit - Zusammenarbeit

Arbeiten in Kleingruppen, Gemeinschaftsprojekte auch gruppenübergreifend

Empathie – die anderen wahrnehmen

Gespräche und Hilfestellung bei Angst oder Verletzungen

Vorleben christlicher Werte

Vermittlung moralischer Werte durch Geschichten und Erzählungen

Lernmethodische Kompetenz

So unterstützen wir diese:

Fähigkeit neues Wissen zu erwerben und anzuwenden

Anregendes, ansprechendes Material, das auch mal verändert wird, kindgerechter Arbeitsplatz

Erworbenes Wissen auf andere Situationen übertragen

Reflexion vom eigenen Handeln, Hinterfragen von Abläufen und Inhalten

Handlungs- und Bewegungsabläufe selbständig planen, einschätzen und durchführen

Freie Spielmöglichkeiten im Garten, altersgerechte Turnstunden, Bewegungsgeschichten

Kompetenter Umgang mit Veränderungen

Resilienz

 

So begleiten wir diese:

Umgang mit Belastungen, Widerständen

Konflikte lösen die Kinder selbst: Kinder werden beobachtet, inwieweit sie selbständig Konflikte lösen können und begleitet, wo es Unterstützung bei der Suche nach hilfreichen Konfliktlösungen braucht

Fähigkeit mit emotionalem Stress umzugehen

Mut machen, aus Misserfolgen und Fehlern Erfahrungen zu ziehen, es neu zu probieren

Akzeptanz von Veränderungen des Lebensumfeldes

Wertschätzender, unterstützender Umgang mit Eltern und Kind, „Emotionale Unterstützung“

Übergänge begleiten

Vorbereiten auf Übergang in die Schule/ Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

      1. Bildung in evangelischer Verantwortung

 

Wir sehen Bildung als eine zentrale Aufgabe von Kirche an. Jeder Mensch ist ein Ebenbild Gottes, dies ist ein unverfügbares Geschenk, welches es immer wieder neu zu entdecken gilt. Wir sehen jedes Kind als einzigartiges Geschöpf Gottes mit Gaben und Begabungen. Gemeinsam mit den Kindern machen wir uns auf den Weg, diese Schätze zu entdecken und zu fördern.

Die Ebenbildlichkeit Gottes entdecken wir nicht nur in uns selbst, sondern auch in unserem Gegenüber, unseren Mitmenschen. Darum spielen christliche Werte wie Nächstenliebe, Verantwortung, Achtung anderer Kulturen und Lebensweisen, Respekt, Ehrlichkeit und Bewahrung der Schöpfung in unserem Kindergarten eine wichtige Rolle. Es ist uns ein großes Anliegen, im täglichen Umgang und Miteinander mit den Kindern und ihren Eltern gegenseitigen Respekt und Akzeptanz zu üben und eine solidarische Gemeinschaft zu leben.

 

 

      1. Pädagogik der Vielfalt

 

Es ist normal verschieden zu sein!“ (R. v. Weizäcker)

 

2009 veröffentlichte die deutsche UNESCO Kommission die von allen Bundesländern unterzeichneten Leitlinien für eine inklusive Bildung.

Inklusion bedeutet Einbeziehung, Einschluss und Dazugehörigkeit. Sie betrachtet die Unterschiede der Menschen als Normalität und nimmt daher keine Unterteilung in Gruppen vor. Inklusion tritt für das Recht jeden Kindes ein, unabhängig von individuellen Stärken und Schwächen gemeinsam zu leben und voneinander zu lernen.

 

In unserer Einrichtung finden Sie Kinder die unabhängig ihrer Art und Eigenschaften, Hautfarbe, ihren Bedürfnissen, Behinderungen, Hochbegabung, anderer Kulturen, Religionen oder sonstigen Besonderheiten „normal-verschieden“ sind.

 

Der Alltag wird nach den Bedürfnissen der Kinder gestaltet, z.B. mit Kleingruppenarbeiten, mit Rückzugsmöglichkeiten, indem wir den Morgenkreis nach Tagessituation kürzen, indem wir leichte und schwerere Angebote gleichzeitig anbieten, usw.

Regelmäßig finden in Teamsitzungen Fallbesprechungen statt, um sich gemeinsam über Angebote und Fördermöglichkeiten auszutauschen.

 

Eine gegenseitige wertschätzende Haltung wechselseitig unter den Erwachsenen und auch jedem Kind gegenüber ist die Voraussetzung für eine gelungene Inklusion.

 

Aufgrund der baulichen Gegebenheiten ist ein barrierefreier Zugang zu unserer Kita leider nicht umsetzbar.

 

Bei Kindern mit Eingliederungshilfe arbeiten wir eng mit heilpädagogischen Fachdiensten, wie z.B. Therapeuten, Sozialpädagogen, etc. in der Einrichtung zusammen.
 

 

 

 

      1. Partizipation

 

Partizipation“ bedeutet „Beteiligung, Teilhabe, Einbeziehung, Mitwirkung“. Das Kinder-Recht auf Beteiligung ist in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben und im Bundeskinderschutz-Gesetz (BKiSchG /SGB VIII) und in der AVBayKiBiG (§ 1 Abs. 3 Satz 3 – seit Sept. 2013) verankert.

Zum einen gilt es, die Meinungsbildung und –äußerung des Kindes zu fördern, zum anderen gilt es, Kindern in Entscheidungsprozessen ein angemessenes Gewicht zu verleihen. Kinderbeteiligung umfasst Selbst- und Mitbestimmung und beinhaltet gleichzeitig das Recht, sich nicht zu beteiligen.

Dafür gibt es keine Altersgrenze nach unten. Vielmehr ist je nach Alter, Entwicklungsstand, Reife und Erfahrungen der Kinder einzuschätzen, wie die Beteiligung in der jeweiligen Situation aussehen kann und umgesetzt werden soll.

Schon am ersten Kindergartentag lassen wir die Kinder Ihren Garderobenplatz selber aussuchen. An jedem Tag entscheidet das Kind selbständig, wann, mit wem, wieviel es essen gehen möchte. Getränke schenkt es sich selber ein. Auch wo, wie lange, mit wem es spielen möchte liegt in der Hand des Kindes. Auch im Kreis entscheiden Kinder, was gespielt wird, wie die Namensliste gestaltet wird, etc.

Aufgabe der PädagogInnen ist es, die Kinder aktiv dabei zu unterstützen beteiligungsfähig zu werden und ihre Entscheidungen mutig treffen zu können. Das alles mit dem Wissen von der Erzieherin auf Wunsch und nach Beobachtung begleitet zu werden.

 

Kinderbeteiligung eröffnet den Raum für die nachhaltige und kreative Weiterentwicklung verschiedenster Kompetenzbereiche:

  • Sicherheit und Selbstbewusstsein im sprachlichen Ausdruck

  • Grundverständnis für demokratische Prozesse

  • Abwägen zwischen eigenen Interessen und den Interessen anderer

  • Erleben, dass man Prozesse aktiv mitgestalten kann (Stärkung von Selbstwirksamkeit und Resilienz)

 

 

 

  1. Organisation von Bildungsprozessen

 

 

    1. Differenzierte Lernumgebung

 

      1. Tages- und Wochenstruktur

 

07:00 – 8:45 Uhr

Bringzeit der Kinder

Der Frühdienst findet in einer Gruppe statt.

Es beginnt die Freispielzeit, freies Frühstück.

08:00 Uhr

Die Kinder finden sich in ihren festen Gruppen ein

08:45 Uhr

Die Eingangstür wird geschlossen

09:00 Uhr

Morgenkreis

Begrüßungsritual (Namensliste, Singen, Kalender, Tagesablauf mit den Kindern besprechen)

Feste Rhythmen und Rituale bieten den Kindern Orientierung und Sicherheit. Daher legen wir Wert auf einen regelmäßigen gemeinsamen Tagesbeginn im Morgenkreis um 09:00 Uhr.

bis ca. 10:30 Uhr

Freispielzeit und freies Frühstück

Jedes Kind entscheidet selbständig wann, mit wem und wo es agieren möchte, im Rahmen der Gruppenregeln,

Gruppenaktivitäten (auch gruppenübergreifend), freie und gezielte Angebote in Kleingruppen, etc.

ab 10:30 / 11:00 Uhr

Aufräumzeit und Stuhlkreis mit themenorientierten Lernangeboten

Anschließend gehen wir bei fast jeder Wetterlage in den Garten.

11:45 – 12:00 Uhr

1. Abholzeit

 

12:00 - 12:30 Uhr

Mittagessen in den Gruppen (Lieferung durch Cateringfirma)

ab 12:45 Uhr

Mittagsruhe
Die Kinder teilen sich in getrennte Räume auf,

eine Schlafgruppe (bis 4. Geburtstag)

eine Ausruhgruppe (die Mittleren)

und die Wachkinder (nur die Vorschulkinder)

ab 14:00 Uhr

gleitende Abholzeit

Freispielzeit, freie Vesperzeit, individuelle Nachmittagsgestaltung

16.30 Uhr

 

Der Kindergarten schließt Montag bis Donnerstag um 16:30 Uhr, Freitag um 15.45 Uhr

 

 

Im wöchentlichen bzw. monatlichen Rhythmus findet weiterhin statt:

 

Turnen

Einmal wöchentlich findet in Kleingruppen gezielte Bewegungserziehung statt.

 

Gemeinsames Frühstück

Einmal im Monat bereiten wir mit den Kindern in den Gruppen ein gemeinsames Frühstück zu. Nach der Zubereitung wird zusammen in der Gruppe, manchmal auch mit beiden Gruppen, gegessen.

 

Kinderbücherei

Alle Kinder gehen alle zwei Wochen in unsere eigene Bücherei. Sie können sich dort bis zu zwei Bücher aussuchen und ausleihen.

 

 

 

 

 

 

Aktivitäten unserer Vorschulkinder:

 

Sprachförderung,

Grundsätzlich wird die Sprache Ihres Kindes im täglichen Miteinander gefördert: sowohl in der Kommunikation zwischen den Erzieherinnen und den Kindern als auch in den Gesprächen der Kinder untereinander.

Da alle Vorschulkinder täglich in der Mittagsruhe in Kleingruppen zusammen sind, ergibt ich dabei ein reger Austausch zu verschiedenen Aktivitäten.

Kinder mit Unterstützungsbedarf in der deutschen Sprache werden zusätzlich in einer Kleingruppe (in der speziellen Deutschförderung) im „Vorkurs Deutsch 240“ unterrichtet.
Dies geschieht in Kooperation mit einer Lehrkraft der Bartholomäusschule (siehe hierzu auch Punkt 3.2.2 Kooperation Grundschule)

Natur- und Umweltprojekt

Ab Herbst führen wir mit unseren Vorschulkindern unser Natur- und Umweltprojekt durch. Bei dieser Aktion verlassen wir 14-tägig den Kindergarten und gehen in die Natur. Dabei entdecken die Kinder die nähere Umgebung. Nach und nach erweitern wir unseren Radius und suchen auch Ziele bei denen wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.

Jedes Jahr wird individuell geplant und an den Entwicklungsstand und den Fähigkeiten der jeweiligen Kinder angepasst.

 

Religionspädagogisches Projekt

Ab Januar führen wir, unterstützt von dem/r Pfarrer/in, mit den Vorschulkindern ein religionspädagogisches Projekt durch. Dabei lernen die Kinder Inhalte des christlichen Glaubens näher kennen. Beispielsweise beschäftigen wir uns mit Themen wie etwa das „VATER UNSER“, „TAUFE“ und „DIE SCHÖPFUNG“.

Die jeweiligen Themen werden altersgerecht auch in der Gesamtgruppe besprochen.

 

      1. Pädagogisches Raumkonzept

 

Unsere Einrichtung hat zwei Gruppenräume. Da wir über sehr hohe Räume verfügen, hat jeder Gruppenraum eine zweite Ebene als weitere Spielmöglichkeit für die Kinder.

 

Außerdem gibt es noch den Bewegungsraum: er wird als Spielzimmer und zweimal wöchentlich als Turnraum genutzt. In der Mittagszeit halten die jüngeren Kinder dort ihren Mittagsschlaf.

 

Weitere Räume:

  • Küche

  • Waschraum

  • Abstellkammer

  • Büro und Personalraum

  • ein ins Gemeindehaus ausgelagerter Intensivraum

  • Bücherei im Clubraum

 

 

 

 

      1. Vernetzte Umsetzung der Erziehungs- und Bildungsbereiche

 

Kompetenzentwicklung und Wissenserwerb gehen Hand in Hand. Kinder lernen, denken, erleben und erfahren die Welt nicht in Fächern oder Lernprogrammen. Ihre Kompetenzen entwickeln sie nicht isoliert, sondern stets in der Auseinandersetzung mit konkreten Situationen und bedeutsamen Themen und im sozialen Austausch.“2

 

Der Kindergartenalltag bietet vielerlei Vertiefungsmöglichkeiten um die Kinder als

  • wertorientierte und verantwortungsvolle

  • sprach- und medienkompetente

  • fragende und forschende

  • künstlerisch aktive

  • und starke

Kinder zu begleiten.

 

Um wertorientiert und verantwortungsvoll handelnd zu können, braucht es:

  • Emotionalität, Gefühle erkennen und benennen, die eigenen und die der anderen

  • Konfliktfähigkeit

  • Werte und Normen, Höflichkeit, Regeln im Allgemeinen kennen lernen und akzeptieren, Tischkultur

  • Religiöse Erziehung, Beten, Religionspädagogisches Projekt, Gehen durch das Kirchenjahr

 

Um sprach- und medienkompetent zu werden, braucht es:

  • Sprachliche Bildung und Erziehung, Bilderbuchbetrachtungen / Buchecke, Gespräche/Diskussionen/Sprache im Altag, Tisch- und Rollenspiele

  • Bücherei

  • Sprache zum Mitteilen der Bedürfnisse ist in allen Punkten wichtig!

 

Um fragend und forschend zu werden braucht es Anregungen in:

  • mathematischer Erziehung: Tages-, Wochen- Monats und Jahresaufteilung, Kalender, z.B. tägliche Datumsbesprechung

  • Formenlehre, kennenlernen der Zahlenlehre bis 10, Würfelbild, z.B. Tischspiele, Tisch decken für 6 Personen

  • Natur- und Umweltprojekt, Kennenlernen der Umgebung

  • Spaziergänge, Verkehrserziehung

  • unseren Garten erleben und pflegen, z.B. Obst anpflanzen und ernten, einkochen

 

Um künstlerisch aktiv zu werden, braucht es:

  • kreative Erziehung. Malen und basteln mit verschiedenen Materialien und Techniken

  • musische Erziehung: Singspiele, Lieder, Tanzen, Klanggeschichten, Instrumente erforschen und ausprobieren

 

 

 

 

Um stark zu werden, braucht es

  • Umwelt- und Lebenspraktische Erziehung: Erlernen von An- und Ausziehen, Körperhygiene, Tischsitten, z.B. Tisch decken, Toilettengang, Händewaschen, nutzen von Besteck

  • Bewegungserziehung, z.B. nutzen des Bewegungsraumes, Gartenspiele

  • Garten bespielen und pflegen

  • Nachhaltigkeit, Mülltrennung, z.B. verschiedene Abfallbehälter kennenlernen und benutzen, Materialressourcen erkennen

 

 

    1. Vernetzung

 

 

      1. Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern

 

Es ist uns ein Anliegen, die Kinder ganzheitlich zu fördern und die Eltern bei der Erziehung angemessen zu begleiten und zu unterstützen. Dazu ist es unabdingbar, dass der Kontakt zwischen Erzieherinnen und Eltern offen, transparent und verlässlich ist.

 

Wir wenden uns in folgender Weise an die Eltern, bzw. bieten ihnen Möglichkeiten für den Austausch über ihr Kind:

 

  • Tag der offenen Tür“ zur Information und zum Kennenlernen unserer Einrichtung

  • Anmelde-/Vertragsgespräch

  • Tür – und Angelgespräche. Nicht alle Anliegen können auf diese Weise geklärt werden, siehe nächster Punkt.

  • Elterngespräche nach Vereinbarung, mind. einmal jährlich

  • Aushänge, Plakate und Elternbriefe

  • Elternabende (auch zu besonderen pädagogischen Themen)

 

Umgekehrt bringen sich die Eltern für das gelingende Miteinander aktiv in unseren Kindergarten ein und bereichern und unterstützen uns nach

ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten, z.B.:

 

  • regelmäßige Elternbeiratssitzungen (öffentlich d.h. für alle Eltern zugänglich) + vorausgehende Elternbeiratswahl

  • Feste und Feiern (z.B. Sommerfest, Erntedank, St. Martin, Adventsgottesdienst, Familientag...)

  • Unterstützung bei der Pflege der Ausstattung der Räumlichkeiten des Kindergartens (Waschen von Spielmaterialien, Gartenaktion, ...)

 

Bei uns in der Einrichtung gibt es die Elternmitarbeitspunkte, pro Familie 10 Stunden/Punkte jährlich. Für Stunden die nicht geleistet werden konnten, berechnet der Kindergarten je 5,- €. Der Betrag wird im Juni erhoben. Der Betrag kommt ausschließlich dem Kindergarten zugute.

 

 

 

 

      1. Kooperationen mit externen Partnern

 

Kirchengemeinde und Stadtteil:

Unser Kindergarten und die Kinder sollen sich als Teil ihres direkten Umfeldes erleben, eingebunden in die Kirchengemeinde und den Stadtteil (Einkaufen, Spaziergänge).

Mit der Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Bartholomäus als Trägerin unseres Kindergartens sind wir eng verbunden. Neben dem religionspädagogischen Projekt (s.o.), das wir im Kindergarten durchführen, feiern wir in der Kirche die Feste des Kirchenjahres und gestalten dreimal im Jahr Familiengottesdienste.

 

Grundschule:

Der Kontakt der Eltern zur Grundschule wird geknüpft durch den Info-Elternabend in der Schule. Die Vorschulkinder besuchen vor ihrer Einschulung die Grundschule, um dort einen Schnuppervormittag zu verbringen und den Schulalltag mitzuerleben.

Zusammen mit der Lehrkraft aus der Schule wird das Projekt „leichter starten“ durchgeführt, bei dem 2-3 Treffen pro Jahr, zusammen mit den Eltern in der Schule und im Kindergarten stattfinden.

 

Die Lage der Schule lernen die Kinder bei Spaziergängen in die nähere Umgebung kennen.

 

  1. Unser Selbstverständnis als lernende Einrichtung

 

Den Bildungs- und Lebensraum Kita lebendig und kindgerecht zu gestalten, bedeutet, immer auf dem Weg zu sein. Deshalb nehmen wir uns regelmäßig Zeit, um unsere Arbeit zu reflektieren, auszuwerten und weiter zu entwickeln.

 

Regelmäßig finden Teamsitzungen, Gruppenteams und weitere Besprechungen statt um die pädagogische Planung, organisatorische Belange, Beobachtungen, Fallbesprechungen u.v.m. zu reflektieren und festzuhalten.

 

Regelmäßige Fort- und Weiterbildung des pädagogischen Personals ist ein wesentlicher Beitrag zur Qualitätssicherung und -entwicklung. Sie wird vor allem durch folgende Formen realisiert:

  • Studium von Fachliteratur

  • Teilnahme an Leitungs- und Fachkonferenzen

  • Externe Fortbildungen zu Schwerpunkten des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans (BEP)

  • Hausinterne Teamfortbildungen

  • Einzel- und Gruppensupervision

Die Inhalte der einzelnen Fortbildungen werden im Team ausgetauscht und in die weitere Arbeit einbezogen.

 

Zur Weiterentwicklung der Qualität unserer Einrichtung führen wir jedes Jahr eine Elternbefragung durch. Die Teilnahme ist eine Chance für Eltern, konkrete individuelle Anregungen und Aspekte einzubringen oder einfach ihrer Zufriedenheit Ausdruck zu geben.

 

Wie haben jederzeit ein offenes Ohr für die Rückmeldungen und Eindrücke der Kinder (z.B. in Einzel- und Gruppengesprächen sowie Kinderkonferenzen).

 

In der Einrichtung wird eine offene Feedbackkultur gelebt. Das Personal steht mit den Eltern in intensivem Austausch. Jederzeit gibt es die Möglichkeit für Eltern, Feedback an die Einrichtung weiterzugeben. Sie werden ausdrücklich ermutigt, bei Fragen, Anregungen oder Kritik die Mitarbeitenden und/oder die Einrichtungsleitung anzusprechen und einen Gesprächstermin zu vereinbaren.

 

Mit dem Elternbeirat besteht ein regelmäßiger intensiver Austausch. Die Kindergartenleitung und weitere Mitarbeitende sowie nach Bedarf die Geschäftsführung nehmen an den Sitzungen teil und besprechen mit den Elternbeiräten wichtige Themen.

 

Durch eine enge Zusammenarbeit mit der Fachberatung des Evang. Kita-Verbandes Bayern e.V. entwickelt sich die pädagogische Qualität der Einrichtung stetig weiter.

 

Jährlich durchgeführte Planungs- und Teamtage gewährleisten einen fachlichen Austausch und eine Verfeinerung von Struktur- und Prozessqualität.

 

Die Konzeption wird jährlich überarbeitet und weiterentwickelt.

1 Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen & Staatsinstitut für Frühpädagogik (9. Auflage, 2018): Der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung. Berlin: Cornelsen Verlag Scriptor. S. 415 f

22 Staatsinstitut für Frühpädagogik (2012): Bayerische Leitlinien für die Bildung und Erziehung von Kindern bis zum Ende der Grundschulzeit. Kurzfassung S. 10

 

Evangelischer Kindergarten

St. Bartholomäus Nürnberg-Wöhrd

Rahm 26 - 90489 Nürnberg - Tel. 0911 - 53 37 61

 

 

 

KINDERGARTENORDNUNG

 

 

Inhalt

1. Grundlagen und Ziele der Arbeit

2. Aufnahme

3. Besuch des Kindergartens

4. Betriebsjahr

5. Wohnungswechsel, Erreichbarkeit

6. Öffnungszeiten

7. Ferienregelung

8. Kündigung

9. Beitragsregelung

10. Aufsicht, Versicherung, Haftungsausschlüsse

11. Elternvertretung, Elternmitarbeit

12. Schlussbestimmungen

Anhang zu dieser Kindergartenordnung

 

 

Die Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Bartholomäus (Wöhrd) erlässt für den Betrieb des Kindergartens folgende Ordnung:

 

1. Grundlagen und Ziele der Arbeit

Die Tageseinrichtung versteht sich als familienergänzende Maßnahme mit dem Anspruch der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern. Ihre Aufgaben erfüllt sie im Rahmen eines erzieherischen Gesamtauftrags in enger Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten. Die Arbeit in evangelischen Tageseinrichtungen ist an christlichen Grundsätzen ausgerichtet.

 

2. Aufnahme

2.1 Der Kindergarten kann im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten Kinder ab 3 Jahren bis zum Beginn der Schulpflicht aufnehmen.

2.2 Kinder, die körperlich, geistig oder seelisch behindert sind, können in die Tageseinrichtung aufgenommen werden, wenn ihren besonderen Lebensbedürfnissen Rechnung getragen wird unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der übrigen Kinder.

2.3 Ein Rechtsanspruch auf einen Platz in der Tageseinrichtung besteht erst dann, wenn ein Betreuungsvertrag zwischen Rechtsträger und Personensorgeberechtigten abgeschlossen ist.

2.4 Diese Ordnung ist Bestandteil des Betreuungsvertrags.

 

3. Besuch des Kindergartens

3.1 Im Interesse des Kindes und der Gruppe soll der Kindergarten regelmäßig besucht werden.

3.2 Bei Fernbleiben des Kindes bitten wir, unverzüglich den Kindergarten zu verständigen.

3.3 In Krankheitsfällen, wie Erkältungskrankheiten, Auftreten von Hautausschlägen, Halsschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Fieber ist das erkrankte Kind zuhause zu behalten. Die Erzieherinnen und die Kindergartenleiterin müssen mit den Symptomen dieser Krankheiten vertraut sein und sind berechtigt und verpflichtet, ein krankes Kind von den Personensorgeberechtigten wieder abholen zu lassen (auch bei Berufstätigen).

3.4 Bei Erkrankung des Kindes oder eines Familienmitgliedes an einer ansteckenden Krankheit (z.B. Scharlach, Diphtherie, Masern, Röteln, Windpocken, Keuchhusten, Mumps, Tuberkulose, Kinderlähmung, übertragbare Darmerkrankung, Gelbsucht, übertragbare Augen- oder Hauterkrankungen) sowie beim Befall von Läusen und anderem Ungeziefer muss der Kindergarten unverzüglich benachrichtigt werden. Der Besuch des Kindergartens ist in jedem dieser Fälle ausgeschlossen. Durch das Personal werden keine Medikamente an Kinder ausgegeben.

3.5 Bevor das Kind nach Auftreten einer ansteckenden Krankheit den Kindergarten wieder besucht, ist ein ärztliches Attest vorzulegen.

3.6 Der gleichzeitige Besuch des Kindergartens und einer sonstigen Einrichtung ist aus pädagogischen Gründen nicht möglich. Im Zweifelsfalle entscheiden sich die Eltern für eine Einrichtung.

 

4. Betriebsjahr

4.1 Das Betriebsjahr beginnt am 1. September und endet am 31. August des darauffolgenden Jahres.

4.2 Wird der Betreuungsvertrag nicht von einem Vertragspartner zum Ende des Betriebsjahres gekündigt, verlängert sich der Betreuungsvertrag um jeweils ein Jahr.

4.3 Eine schriftliche Kündigung vor der Einschulung ist nicht erforderlich.

 

5. Wohnungswechsel, Erreichbarkeit

5.1 Bei einem Wohnungswechsel oder vorübergehendem anderen Aufenthalt (z. B. Urlaub, Krankheitsaufenthalt der Personensorge-berechtigten) ist der Leitung unverzüglich die neue Anschrift und Telefonnummer mitzuteilen.

5.2 Sind die Personensorgeberechtigten berufstätig, muss die Anschrift und die Telefonnummer des Arbeitgebers mitgeteilt werden, um die Erreichbarkeit zu gewährleisten.

 

6. Öffnungszeiten

Die für den Kindergartenbetrieb geltenden Öffnungszeiten sind in der jeweils gültigen Fassung als Anhang Bestandteil der Kindergartenordnung.

 

7. Ferienregelung

7.1 Die Ferien werden vom Träger im Einvernehmen mit den Mitarbeitenden festgelegt. Die Ferien werden rechtzeitig bekanntgegeben.

7.2 Der Kindergarten ist geschlossen:

- von Heilig Abend (24. Dezember) bis Epiphanias (6. Januar),

- eine Woche in den Oster- oder Pfingstferien,

- an Brückentagen

- am jährlich stattfinden Betriebsausflug sowie

- in den Sommerferien (4 Wochen, davon wird eine Woche eine Notgruppe angeboten).

- Alle anderen Schließzeiten sind der jeweiligen aktuellen Ferienordnung zu entnehmen, die zu Beginn des neuen Kindergartenjahres im September ausgeteilt wird.

Gemäß der Empfehlung des Trägerverbandes liegt die Gesamtanzahl der Schließtage zwischen 30 und 35 Werktagen pro Kalenderjahr.

7.3 Am letzten Tag vor den Weihnachtsferien (23.12.) und vor den Sommerferien endet der Kindergarten um 14.00 Uhr.

7.4 In den Fällen, in denen eine erzieherisch tätige Mitarbeiterin an einer beruflichen Fortbildungsveranstaltung teilnimmt, wird nach Möglichkeit vom Träger eine Vertretung gestellt. Ist dies nicht möglich, wird für die Dauer der Fortbildungsveranstaltung der Betrieb in den Gruppen eingeschränkt. In Ausnahmefällen wird der Kindergarten geschlossen.

7.5 Der Kindergarten kann wegen unvermeidlicher Baumaßnahmen, unüberbrückbarer Personalschwierigkeiten oder auf Anordnung des Gesundheitsamtes zeitweilig geschlossen werden.

 

8. Kündigung

8.1 Die ersten zwei Monate ab Aufnahme des Kindes gelten als Probezeit. Vom Vertragsabschluss bis zum Ablauf dieser Zeit kann der Vertrag von beiden Seiten mit einer Frist von zwei Wochen zum Monatsende ohne Angabe von Gründen schriftlich gekündigt werden.

8.2 Nach Ablauf der Probezeit kann der Vertrag von beiden Seiten mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Die Kündigung muss dem anderen spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats schriftlich zugehen, um zum Ablauf des Folgemonats wirksam zu werden. In begründeten Ausnahmefällen kann nach Absprache mit dem Träger von dieser Regelung abgewichen werden.

8.3 Im laufenden Betreuungsjahr kann letztmalig mit Wirkung zum 31. Mai oder zum Ende des Betreuungsjahres (31. August) gekündigt werden. Eine Kündigung mit Wirkung zu Ende Juni oder Juli ist daher nicht möglich.

8.4 Vor Ausspruch einer fristlosen Kündigung von Seiten des Trägers des Kindergartens hat dieser die Personensorgeberechtigten sowie nach seinem Ermessen den Elternbeirat anzuhören. Wichtige Gründe seitens des Trägers liegen insbesondere dann vor, wenn:

- sich innerhalb des ersten Kindergartenjahres herausstellt, dass das Kind ohne zusätzliche Hilfsmaßnahmen zum Besuch des Kindergartens nicht geeignet ist,

- eine bestehende oder drohende Behinderung festgestellt oder vermutet wird und die Personensorgeberechtigten ihr Einverständnis für zusätzliche Förderung und pädagogisch-psychologisch orientierte Therapie zum Ausgleich oder zur Minderung der Entwicklungsrückstände ablehnen, wenn Störungen so massiv auftreten, dass die Förderung in einer Sondereinrichtung notwendig wird,

- die Personensorgeberechtigten wiederholt und trotz Abmahnung gegen die Regelungen des Betreuungsvertrags oder der Ordnung des Kindergartens verstoßen oder nachhaltig einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den pädagogischen Mitarbeitenden bei der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder zuwiderhandeln

- die Personensorgeberechtigten mit der Entrichtung der Beiträge für mindestens zwei Monate im Rückstand sind.

- das Kind länger als zwei Wochen unentschuldigt fehlt.

8.5 Über die Kündigung entscheidet der Träger auf Vorschlag der Kindergartenleitung.

8.6 Grundsätzlich gelten die gebuchten Zeiten für die Dauer des Betreuungsvertrages; notwendige Änderungen können beiderseits mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende vorgenommen werden. Wenn möglich, wird auf den Änderungsbedarf der Personensorgeberechtigten umgehend reagiert. Im laufenden Betreuungsjahr kann die Buchungszeit letztmalig mit Wirkung zum 31. Mai gekürzt werden.

 

9. Beitragsregelung

9.1 Mit dem Beitrag beteiligen sich die Eltern an den gesamten Betriebskosten des Kindergartens. Deshalb ist pünktliche und ordnungsgemäße Zahlung unumgänglich.

9.2 Der Elternbeitrag ist in voller Höhe bis zum Ablauf des Abmeldetermins zu bezahlen. An Punkt 8.3 dieser Ordnung wird hierbei ausdrücklich erinnert.

9.3 Auch bei Krankheit oder sonstiger Abwesenheit ist der Elternbeitrag in voller Höhe zu entrichten. Dasselbe gilt auch für Ferien und Urlaubszeiten.

9.4 Die für den Kindergartenbetrieb und für Verpflegung geltenden Beitragssätze sind in der jeweils gültigen Fassung als Anhang Bestandteil dieser Kindergartenordnung. Die Beiträge werden vom Kirchenvorstand jährlich der wirtschaftlichen Entwicklung angepasst. Eine Anpassung der Beiträge wird den Personensorgeberechtigten spätestens drei Monate vor der Erhöhung schriftlich mitgeteilt.

9.5 Der Elternbeitrag und das Essensgeld werden monatlich vom Kirchengemeindeamt im Rahmen des Lastschrifteinzugsverfah­rens eingezogen. Andere Zahlungsweisen sind aus verwaltungs­prak­tischen Gründen nicht möglich.

9.6 Der Elternbeitrag wird in der Regel auf schriftlichen Antrag hin reduziert, wenn

  • bei Mehrkindfamilien drei und mehr vollzahlungspflichtige Kinder gleichzeitig die Einrichtung besuchen,

  • in sozialen Härtefällen nicht andere institutionelle Hilfen greifen.

9.7 Die Aufnahme der Kinder in den Kindergarten ist grundsätzlich nicht von der wirtschaftlichen Lage der Eltern abhängig. In sozialen Härtefällen kann die Übernahme des Elternbeitrages beim Jugendamt beantragt werden.

 

10. Aufsicht, Unfallversicherung, Haftungsausschlüsse

10.1 Die pädagogisch tätigen Mitarbeiter/innen üben während der Öffnungszeit der Tageseinrichtung über die ihnen anvertrauten Kinder die Aufsicht aus. Sie sind im Rahmen ihrer Pflichten für das Wohl der Kinder verantwortlich.

10.2 Das Kindergartenpersonal übernimmt die Kinder in den Räumen des Kindergartens und übergibt sie persönlich an den zur Abholung Berechtigten. Die Aufsichtspflicht des Personals beginnt mit der Übergabe des Kindes an eine Erzieherin. Sie endet mit der Übergabe des Kindes durch die Erzieherin an den Personensorgeberechtigten oder eine von ihm beauftragte Person.

10.3 Zur Abholung berechtigt sind die Eltern bzw. Personensorge-berechtigten. Abholen durch fremde Personen ist in der Regel nur mit schriftlichem Einverständnis der Personensorgeberechtigten möglich. Kinder unter 14 Jahren dürfen ihre Geschwister nicht abholen.

10.4 Auf dem direkten Weg von der Wohnung zum Kindergarten und zurück sowie im Kindergarten selbst ist das Kind gesetzlich gegen Unfall versichert.

10.5 Alle Unfälle, die auf dem Weg vom und zum Kindergarten eintreten und eine ärztliche Behandlung zur Folge haben, sind der Leiterin des Kindergartens unverzüglich zu melden, damit der Unfall dem Unfallversicherungsträger angezeigt werden kann.

10.6 Für den Verlust der Garderobe und sonstiger Habe des Kindes (wie mitgebrachtes Spielzeug, Fahrräder, Schmuck usw.) wird keine Haftung übernommen, sofern die Mitarbeitenden keine grobe Fahrlässigkeit trifft. Es wird empfohlen, diese Gegenstände mit dem Namen des Kindes zu kennzeichnen.

10.7 Im Falle einer vorübergehenden oder endgültigen Schließung des Kindergartenbetriebs bestehen keine Ansprüche gegenüber dem Träger. Der Träger ist bemüht, die Eltern rechtzeitig zu informieren und bei der Suche nach einer anderen Tageseinrichtung behilflich zu sein.

 

11. Elternvertretung, Elternmitarbeit

11.1 Für den Kindergarten wird zu Beginn des Kindergartenjahres von den Personensorgeberechtigten ein Kindergartenbeirat gewählt. Der Kindergartenbeirat hat die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen Träger, Kindergarten, Grundschule und Personensorgeberechtigten zu fördern. Das Nähere ergibt sich aus den Artikel 14 des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes.

11.2 Damit das Miteinander gelingen kann, wird die Mitarbeit der Eltern im Umfang von 10 Stunden je Familie jährlich erwartet. Für nicht eingebrachte Stunden berechnet der Kindergarten je 5,- €. Der Betrag wird im Juli gegebenenfalls eingezogen. Der Betrag kommt ausschließlich dem Kindergarten zugute.

 

 

12. Schlussbestimmungen

Diese Kindergartenordnung wurde vom Kirchenvorstand St. Bartholo­mäus am 25. Oktober 2017 mit Wirkung ab 1. November 2017 be­schlos­sen.

 

i.V.

Diakon Jan Wellhöner Sandra Moll

für den Träger des Kindergartens Leiterin des Kindergartens

Anhang zur Kindergartenordnung:

 

Öffnungszeiten

Für den Kindergartenbetrieb gelten folgende Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 07.00 – 16.30 Uhr

Freitag: 07.00 – 15.45 Uhr

Die Bringzeit für die Kinder ist von 7.00 - 8.45 Uhr.

Die Abholzeit ist von 11.45 - 12.00 Uhr und gleitend ab 14.00 Uhr.

Aus betrieblichen Gründen kann von den Öffnungs- und Bringzeiten nicht abgewichen werden. Bei begründetem Zuspätkommen (z.B. Arztbesuch) ist der Kindergarten vorher zu benachrichtigen.

 

Beitragssätze:

Die Beitragssätze für die Eltern betragen für das erste Kind im Monat:

4-5 Stunden: 120 €

5-6 Stunden: 130 €

6-7 Stunden: 140 €

7-8 Stunden: 150 €

8-9 Stunden: 160 €

9-10 Stunden: 170 €

In den Elternbeiträgen ist Spiel- und Teegeld enthalten.

Das Mittagessen ist nicht im regulären Kindergartenbeitrag enthalten. Pro Kind und Monat ist eine Essens-Pauschale von 60,- € ebenfalls per Lastschrift zu entrichten. Im August erfolgt keine Abbuchung der Essenspauschale.

Die Kindergartenbeiträge werden vom Kirchenvorstand gegebenenfalls entsprechend der wirtschaftlichen Entwicklung angepasst.

 

 

Vom Kirchenvorstand der Evang.-Luth. Kirchengemeinde
St. Bartholomäus (Wöhrd) beschlossen am 07.12.2016

 

F.d.R.

 

i.V. Diakon Jan Wellhöner

(für den Träger des Kindergartens)

Wir sind für Sie da

Evang. Kindergarten St. Bartholomäus
Rahm 26
90489 Nürnberg
Tel. (09 11) 533 761 

 

Öffnungszeiten:

 

Montag - Donnerstag

von 7:00 Uhr - 16:30 Uhr

 

Freitag

von 7:00 Uhr - 15:45 Uhr

 

Nutzen Sie auch gerne direkt unser Kontaktformular.

Bankverbindung:

EKK Bank

BIC GENODEF1EK1

IBAN DE 16 5206 0410     0101 5710 36

Kirchengemeinde:

 

www.st-bartholomaeus-nuernberg.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Evang. Kindergarten Wöhrd

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.